Röhrenverstärker "Mikrus PCL86"

 Grzegorz "gsmok" Makarewicz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  Die PCL86-Elektronenröhre gehört zur Gruppe der sogenannten "Fernsehröhren", dh Röhren, die in Fernsehempfängern als letzte Modelle von Fernsehgeräten verwendet werden, die mit Elektronenröhren gebaut wurden. Tatsächlich handelt es sich bei den Modellen, die Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts hergestellt wurden, um Vollrohrkonstruktionen. Ein klassisches Beispiel für ein solches Fernsehgerät war die "Waage" von Warszawskie Zakłady Telewizji (WZT). Ich habe sentimentale Erinnerungen an diese Konstruktion, weil ich zur Gruppe der sogenannten gehörte "Assembler", die, wie der Name schon sagt, an der Montage dieser Fernsehgeräte aus Teilen von "Bomis" beteiligt waren (jüngere Internetnutzer müssen ein wenig im Internet suchen, um herauszufinden, was es ist).

  Meine lokalen Nachbarn und meine engsten Familienmitglieder waren mit Libra-Fernsehgeräten ausgestattet. Sie waren froh, zu dieser Zeit knappe Geräte zu haben, und ich hatte eine gute finanzielle Quelle, um mein bescheidenes Studentenbudget zu unterstützen. Mit einiger Verlegenheit muss ich zugeben, dass die in Libra verwendeten Röhren für mich zu dieser Zeit ein notwendiges Übel waren, mit dem ich mich abfinden musste, von den Ideen der CTM-Designer abhängig zu sein. Ähnlich wie bei anderen Komponenten gab ich sofort den "Zwang" auf, bei ihnen zu sein, sobald Vela-Fernsehgeräte, Telefunken usw. mit Volltransistor am Horizont erschienen (siehe Bomis 'Angebot).

  PCL86-Röhren hatten wirklich Pech, wenn es darum ging, sie von Designern von Audiogeräten zu schätzen. Der Grund für dieses Pech waren ECL86-Elektronenröhren, d. H. Röhren mit ähnlichen Parametern, die jedoch so angepasst waren, dass sie mit einer Spannung von 6,3 V glühten. Sie waren jahrelang die Grundlage für den Bau kleiner Niederfrequenzverstärker. Ihr "Fernsehäquivalent", das heißt PCL86, wurde sogar als das sogenannte behandelt eine Elektronenröhre der zweiten Kategorie, die nicht zur Verwendung in einem Audio-Röhrenverstärker geeignet ist.

  Vor kurzem, nach vielen Jahren der "Demütigung", werden PCL86-Röhren von der Community der Röhren-Sound-Unterstützer bemerkt. Was ist der Grund dafür? Waren ihre mysteriösen Klangmerkmale enthüllt worden? Nichts Besonderes. Die Lagerbestände an ECL86-Röhren sind einfach erschöpft, ihre Preise sind in die Höhe geschossen, und im Einklang mit dem Spruch "Die zukünftige Ziege auf den Karren" haben sich die Designer bei der zuvor unerwünschten "Fernsehkreation" entschuldigt.

  In der Literatur und in öffentlich zugänglichen Internetquellen finden Sie viele Schemata von Niederfrequenzverstärkern, die auf der Elektronenröhre PCL86 (ECL86) basieren. Der hier beschriebene Verstärker (in zwei Versionen) basiert auf der klassischen Konfiguration, die von den Röhrenherstellern empfohlen wird (siehe Abb. 1). Das Diagramm zeigt einen Verstärkerkanal (rechts - R), der andere ist natürlich identisch. Elemente, die sich auf den linken Kanal beziehen, sind mit dem Buchstaben "L" (z. B. C4L, R4L) gekennzeichnet, Elemente, die sich auf den rechten Kanal beziehen, der mit dem Buchstaben R (z. B. C4R, R4R) gekennzeichnet ist, und die Elemente, die beiden Kanälen gemeinsam sind, haben keine zusätzliche Markierung (z. B. C13, R13, LED1).

  Darüber hinaus enthält das Diagramm alle Elemente, mit denen Sie den Verstärker in der in der Zeitschrift Elektronika Praktyczna 2/2005 veröffentlichten Version bauen können. Wenn Sie den Verstärker in einer Form zusammenbauen möchten, die mit der in EP2 / 2005 veröffentlichten identisch ist, sollten Sie die Widerstände R8L, R8R, R9L, R9R, R10L, R10R, R13, C10L und C10R sowie die LED1-Diode weglassen, die Lampenschirme mit dem positiven Pol der Anodenspannungsversorgung kurzschließen und Steckbrücken verwenden anstelle von CLL- und CLR-Drosseln.


Abb. 1

  Abb. 2 zeigt ein Diagramm des Stromversorgungssystems einschließlich der Stromversorgung der Lampenfadenspannung und zweier Stromversorgungen, die die Anodenspannung an beide Kanäle liefern.


Abb. 2

Ich habe den Verstärker in zwei Versionen hergestellt, die sich im mechanischen Design unterscheiden. Beide Modelle sind in Abb. 3 dargestellt.


Abb. 3

Auf der linken Seite sehen Sie den Verstärker in Form eines "Turms", und auf der rechten Seite wird der Verstärker in traditioneller Form auf einem kleinen Aluminiumgehäuse hergestellt.

Verstärker Version 1

Die turmförmige Ansicht des Verstärkers ist in Abb. 4 gezeigt.


Abb. 4

Für den ersten Verstärker habe ich eine einzelne Leiterplatte entworfen (siehe Abb. 5). Wie Sie sehen können, handelt es sich um eine einseitige Leiterplatte, für die keine Jumper gelötet werden müssen.

 
Abb. 5

Abb. 6 zeigt den Umriss der Komponenten des Verstärkers.


Abb. 6

  Die Leiterplatte wurde so konzipiert, dass nicht nur elektronische Komponenten darauf montiert werden können, sondern auch alle zusätzlichen Elemente, einschließlich Eingangsbuchsen, Lautstärkeregelungspotentiometer und Netzschalter. Besondere Aufmerksamkeit sollte den verwendeten Eingangsbuchsen gewidmet werden, damit sie eine ordnungsgemäße Verbindung der Signal- und Masseneingänge ermöglichen. Falls erforderlich (keine passenden Buchsen), sollten die Pfade auf den Platineneingängen korrigiert / vertauscht werden.

  Die Installation zusätzlicher Elemente ist selbstverständlich optional. Bei einem Gehäuse, in das keine Platine mit diesen Elementen eingesetzt werden kann, sollten die Buchsen, das Potentiometer und der Schalter am Gehäuse montiert und mit Drähten an die Platine angeschlossen werden. Die Ansicht der Leiterplatte mit montierten Elementen ist in Abb. 7 dargestellt.


Abb. 7

  Auf der Leiterplatte befinden sich Beschriftungen mit den Markierungen der Elemente, die den Markierungen auf dem Schaltplan entsprechen. Stellen Sie vor dem Löten des Elements sicher, dass es an der richtigen Stelle installiert wurde. Auf diese Weise vermeiden wir die Notwendigkeit, es zu entlöten - was kein Vergnügen ist.
Beginnen Sie die Montage am besten mit den kleinsten Elementen (Widerstände R1L, R1R, R2L, R2R, R3L, R3R, R5L, R5R, R7L und R7R). Dann bauen wir etwas größere Elemente zusammen (R4L, R4R, R8L, R8R, R12, R9L, R9R, R13, D1, R6L, R6R, R10L, R10R, C8L, C8R, B1, B2, CLL, CLR ...).

  Nach meiner Erfahrung haben ARK-Steckverbinder die negative Eigenschaft, dass einige Stifte Kaltlote verursachen können. Achten Sie daher besonders auf die Wirkung des Lötens. Entfetten Sie sie am besten und berühren Sie sie vor dem Löten nicht mit den Fingern.

  Die Widerstände R11L und R11R werden heiß, wenn der Verstärker in Betrieb ist. Sie sollten so gelötet werden, dass sie die Leiterplatte nicht berühren. Stellen Sie sicher, dass der Widerstand R11L so weit wie möglich vom Elektrolytkondensator C12R entfernt ist. Wenn dieser Widerstand an längeren Stiften über der Platine angelötet wird, kann es vorkommen, dass er während der Montage versehentlich verbogen wird und mit dem C12R-Kondensatorgehäuse in Kontakt kommt - dies ist nicht akzeptabel. Dieser Widerstand sollte so weit wie möglich von diesem Kondensator weggebogen werden. Wenn das Design des Verstärkers dies zulässt, wird empfohlen, diesen Widerstand von der Druckseite aus zu installieren.

  Bei den Kühlkörpern sind häufig Nieten vom Hersteller installiert, um sie auf der Leiterplatte zu befestigen. Um diesen Kühlkörper auf "traditionelle" Weise zu montieren, sollten diese Nieten entfernt werden, und dann kann der Kühlkörper beispielsweise mit Blechschrauben angeschraubt werden (es ist dann nicht erforderlich, die Löcher im Kühlkörper einzufädeln). Stellen Sie sicher, dass die Schraubenköpfe die Schienen nicht berühren - dies kann bei Verwendung zu großer Schrauben passieren. Für alle Fälle empfehle ich die Verwendung von Isolierscheiben unter den Schrauben.

  Die Cinch-Eingangsbuchsen sind beim Anschließen und Trennen von Kabeln großen Belastungen ausgesetzt. Aus diesem Grund habe ich die Löcher in der Leiterplatte so gestaltet, dass durch häufiges Anschließen der Drähte die Pfade, an die diese Buchsen gelötet werden, nicht beschädigt (unterbrochen) werden. Jede Buchse hat, abgesehen vom Herausführen der Signalanschlüsse, zwei Keile, die eine zusätzliche mechanische Versteifung bieten. Diese Laschen haben einen quadratischen Querschnitt und die Durchmesser der Löcher in der Platine sind so bemessen, dass ein erheblicher Druck ausgeübt werden muss, um sicherzustellen, dass die Sockel ordnungsgemäß auf der Leiterplatte verriegelt sind. Wenn beim Einsetzen des Sockets ein Problem auftritt, können Sie die Projektionen mit einer Datei leicht abrunden. Es sollte beachtet werden, dass je mehr wir die Laschen feilen, desto einfacher ist es, die Sockel hineinzuschieben, aber desto geringer ist ihre mechanische Stabilität.

  Die folgenden Abbildungen zeigen die Konstruktionsdetails des Verstärkers, der in Form eines "Turms" montiert ist.


Abb. 8


Abb. 9


Abb. 10

Verstärker Version 2

  Die Ansicht des auf dem Aluminiumgehäuse montierten Verstärkers ist in Abb. 11 gezeigt.


Abb. 11

  Das elektrische System wurde gegenüber der ersten Version leicht verändert. Das schematische Diagramm des Verstärkers ist in Abb. 12 gezeigt.


Abb. 12

  Das Diagramm der Stromversorgung ist in Abb. 13 dargestellt.

Abb. 13

  Die Elemente des Verstärkers sind auf zwei Leiterplatten montiert. Abb. 14 und Abb. 15 zeigen die Ansicht der Platine und der Elemente des Verstärkers aus Abb. 12.


Abb. 14


Abb. 15

  Abb. 16 und Abb. 17 zeigen die Ansicht der Platine und der Elemente der Stromversorgung aus Abb. 13.


Abb. 16


Abb. 17

  Abb. 18 zeigt eine Fotografie einer teilweise zusammengebauten Platine, die einen Verstärkerabschnitt enthält. Es sind noch keine ARK-Anschlüsse installiert. Wie Sie sehen können, befinden sich die Röhrenfassungen und damit die Elektronenröhren auf der Druckseite.




Abb. 18

  Abb. 19 zeigt die Platine des Stromversorgungsabschnitts des Verstärkers. Alle Komponenten außer dem Transistor und dem Kühlkörper sind verlötet.



Abb. 19

Die folgenden Abbildungen zeigen Fotos, die Konstruktionsdetails des zusammengebauten Verstärkers zeigen.

 
Abb. 20


Abb. 21


Abb. 22


Abb. 23

Material mit freundlicher Genehmigung von FonAr veröffentlicht